Blokart Betin Shnaç, Zeugwart des 
Raketenteams bis 2006, jetzt
Elektriker in Hözçlöröd.
Verheiratet, zwei Hamster.
Willkommen           2,43
Neues aus Syldavien  5,75
Impressionen /Syl   71,12
Bekloppte            0,47
Blokart          1.990,00
Beweise              6,33
Historie            28,04
Sprachführer        66,98

KAÇING ......... 2.171,12

KRAÇ MARKET · 889 Szlakak
Hödzçl 33 · 0190/8986767656
Willkommen%20Sie%20in%20Syldavien%21.htmlNeues%20aus%20Syldavien.htmlImpressionen%20Syl.htmlBekloppte.htmlBeweise.htmlHistorie.html9DAB6A50-1691-4FB5-8AF4-3C0BFAB78BD3.htmlshapeimage_4_link_0shapeimage_4_link_1shapeimage_4_link_2shapeimage_4_link_3shapeimage_4_link_4shapeimage_4_link_5shapeimage_4_link_6shapeimage_4_link_7
   Seit seiner Neugründung mit jeder Faser dem Windsport verschrieben, hat sich das Raketenteam vor einigen Jahren    
   umorientiert. Nach langer Zeit, die man mit Kitesailing im Buggy verbrachte, nach unzähligen gerissenen und gordisch
 verworrenen Steuerleinen, fiesen Fresselegern und einer alljährlich wachsenden Ausrüstung, die zuletzt nur noch per
     Lieferwagen adäquat transportiert werden konnte, fuhr der syldavischen Delegation spät aber rechtzeitig ein Blokart über den Weg.
 
Dieses einfache, wie geniale dreirädrige Gefährt macht seine Herkunft aus der Strandseglerklasse durch einen Mast mit Segel deutlich, bringt bei professioneller Fahrweise zwischen 50 und 100 Klamotten auf die Strecke, ist zerlegt gerade mal so groß
    wie Ommas Hackenporsche und lässt sich ohne Werkzeug innerhalb von 7 Minuten aufbauen – noch Fragen? In Neuseeland
 entwickelt (wo sonst?) führt der Siegeszug unseres stählernen Lieblings seit 2000 kreuz und quer über den Erdball, über
  weite Strände, Parkplätze oder mit Kufen aufs Eis. Wer dabei übrigens seine Qualitäten als mieser Beifahrer unter Beweis
 stellen oder auf sein Schätzchen nicht verzichten will: der "Beiwagen" des Blokarts hört auf den passenden Namen "Shadow" und macht aus jeder Ausfahrt ein lauschiges Stelldichein.
 
          Fortan ist also Schluss mit Sitztrapezen, durch deren Passform man des Öfteren in Verdacht geriet, unter einem
    Inkontinenzproblem zu leiden. Schluss mit aufwändigem Herumgeschraube, Platznöten oder ständigem Geglotze auf den
   Windmesser – mit dem Blokart ist man auch (und gerade dann!) lustig unterwegs, wenn Schafe am Deich entlangfliegen. Darüber hinaus sieht die ganze Sache ungemein maritim und elegant aus. Ein Umstand, der einer typisch syldavischen Sichtweise sehr entgegenkommt: Die Amis waren vielleicht vor uns auf dem Mond – aber wir waren besser angezogen.